Zurück zur Startseite     powered by instock – der börseninformationsdienst
       
Sie sind hier: Home > R
   
  Börsenbegriff mit
 

 

ROI / ROE

Betriebswirtschaftlich wird "return on investment" (ROI) vor allem bei der Berechnung von Kapitalrentabilitäten verwendet. So gibt der ROI Auskunft darüber, wie hoch sich das eingesetzte Gesamtkapital eines Unternehmens (Fremd- und Eigenkapital) durch die Betriebstätigkeit (den Gewinn) verzinst hat (Gesamtkapitalrentabilität). Je höher der ROI ist, desto besser "arbeitet" ein Unternehmen mit den eingesetzten Mitteln.

Als abgewandelte Form gibt es auch das ROE (return on equity). Diese Kennziffer gibt Aufschluss über die Eigenkapitalrentabilität. Dazu ein Beispiel: Unternehmensgewinn = 20 Euro; Eigenkapital= 1.000 Euro. Das ergibt eine Eigenkapitalrentabilität von 2 Prozent. Damit dürften die Kapitalgeber (Aktionäre) kaum zufrieden sein. Sie hätten ihr Geld ja alternativ in Bundesanleihen zu 4 Prozent investieren können. Das ist nicht nur mehr, sondern wäre auch weniger gefährlich, weil sie in diesem Fall kein unternehmerisches Risiko durch die Beteiligung an Eigenkapital eingehen.

Ziel des Unternehmens muss es daher sein, mindestens die Rendite einer sicheren Anlage (etwa 10-jährige Bundesanleihen) plus eines angemessenen Risikoaufschlags (in der Regel zwischen 3 und 4 Prozent) zu erwirtschaften. Sonst wird sich das Unternehmen schwer tun, Investoren zu finden.

Börsenbegriffe mit 'R'
Rallye
Rating
RDX
Recommended List
Red Chips
Reduzieren
Regressionsgerade
REITs
Rendite
Rentabilität
Renten / Rentenwerte
Reoffer
Repackaged Bonds
Restschuldversicherung
Reuters-Einkaufsmanager-Index
Reverse Floater
Reverse Split
Rex
Rezession
Risikoprämie
Rising Wedge
ROCE
Roll-over-Kredit
RTS / RTX
Russian Depositary Receipts Index

 

 
   
   
 
© Copyright 2017 by instock.de
   
Bookmark setzen: Wong It! DiggIt! Del.icio.us TechnoratiFaves Spurl! Furl It Save to Yahoo! My Web