Zurück zur Startseite     powered by instock – der börseninformationsdienst
       
Sie sind hier: Home > G
   
  Börsenbegriff mit
 

 

Graumarkt

Unter Graumarkt versteht man den Handel mit noch nicht an der Börse gelisteten Wertpapieren vor Abschluss der Zeichnungsfrist. Börsenmakler organisieren diesen Handel. Privatanleger können daran über ihre Hausbank oder eine Direktbank teilnehmen. Sobald die Preisspanne eines Aktienneulings feststeht, setzen sich einige Makler zusammen und bilden die erste Taxe. Darauf reagieren Makler und Banken mit Kauf- und Verkaufsaufträgen - wie eben an der offiziellen Börse auch. Besonders in Zeiten, in denen jede Neuemission überzeichnet war, hatte der vorbörsliche Handel für Privatanleger seinen Reiz - war es doch möglich, unabhängig von einer Zuteilung, sich ein paar Stücke des heißbegehrten Börsenkandidaten zu sichern. Die vorbörslichen Kurse liegen in der Regel in der Nähe des ersten offiziellen Börsenkurses. Von daher wird ihr Wert oft als Gradmesser für den möglichen Erfolg des Börsenneulings angesehen. Allerdings können sie auch stark von der späteren Erstnotiz abweichen.

Börsenbegriffe mit 'G'
G-Mind
Gap
Gap-close
Gate-M
Gearing
Genehmigtes Kapital
Genußscheine
Geregelter Markt
German Entrepreneurial Index
Geschäftsbericht
Geschlossene Fonds
Gewinn je Aktie
Gewinnmitnahme
Gewöhnliche Geschäftstätigkeit
GEX
Giratar
Gleitender Durchschnitt
Gold Bugs
Gold Bullion Securities
Goldparität
Good-till-cancelled Auftrag
Good-till-date Auftrag
Goodwill
Gratisaktien
Grauer Kapitalmarkt
Greenback
Greenshoe
Großaktionär
Growth-Investing
Grundkapital
GSCI

 

 
   
   
 
© Copyright 2017 by instock.de
   
Bookmark setzen: Wong It! DiggIt! Del.icio.us TechnoratiFaves Spurl! Furl It Save to Yahoo! My Web