Zurück zur Startseite     powered by instock – der börseninformationsdienst
       
Sie sind hier: Home > L
   
  Börsenbegriff mit
 

 

Laufzeitfonds

Als Laufzeitfonds bezeichnet man solche Investmentfonds, die die Gelder der Anleger in festverzinsliche Wertpapiere mit festgelegten Fälligkeiten für ein zukünftiges Datum fest anlegen. Laufzeitfonds sind im Gegensatz zu den geläufigen Fondstypen mit einer Endfälligkeit ausgestattet. Seit Anfang der neunziger Jahre sind in Deutschland die überwiegend in Schuldverschreibungen und Schuldscheindarlehen anlegenden Investmentfonds zugelassen, deren Laufzeit von vornherein begrenzt ist. Bei diesen Fonds wird in der Regel nach Ablauf einer bestimmten Frist (Zeichnungsfrist) der Verkauf der Anteile eingestellt. Zusätzlich ist die Laufzeit dieser Fonds - üblicherweise zwischen zwei und acht Jahren - bereits im Zeitpunkt der Auflegung klar begrenzt. Der Fonds wird nach Ablauf dieser bestimmten Frist aufgelöst, das vom Anleger eingebrachte Geld, zuzüglich der während der Laufzeit angefallenen Erträge und Wertsteigerungen, dem Anteilinhaber ausgezahlt.

Ein Anleger, der sich an die vorgegebene Laufzeit des Fonds hält, erleidet keine Kursverluste. Die Fondsmanager kaufen fast nur solche Rentenwerte, deren Laufzeit der des Fonds entspricht. Da bei Rentenwerten am Ende der Laufzeit immer zu 100 Prozent zurückgezahlt wird, ist die Gefahr von Kursverlusten praktisch ausgeschlossen. So weiß der Anleger genau, dass er im Auflösungszeitpunkt des Fonds zumindest sein eingesetztes Kapital zurück erhält. Abweichungen sind nur nach oben möglich. Das Gleiche gilt für die Zinszahlungen. Auch hier weiß der Anleger, mit welcher Mindestrendite er rechnen kann, während bei ewig laufenden Rentenfonds Schwankungen möglich sind. Als zusätzlicher Vorteil ist anzusehen, dass das Fondsmanagement die Wiederanlage der jährlich anfallenden Zinsen an die Restlaufzeit des Fonds anpassen kann.

Dieser Fondstyp tritt stärker in die Nähe zu anderen, zeitlich begrenzten Anlageformen, wie beispielsweise Sparbuch, festverzinsliche Wertpapiere oder Festgeldanlagen. Ein Vorteil für die Anleger zum Beispiel gegenüber einer Festgeldanlage ist die auch bei Fonds mit begrenzter Laufzeit gegebene Möglichkeit, Anteilscheine täglich zurückzugeben. "Strafzinsen" oder Ertragsbegrenzungen bei Verfügungen über das eingesetzte Kapital fallen nicht an. Für Anleger, die eine zeitlich befristete "Parkmöglichkeit" für ihr Geld suchen oder die in absehbarer Zeit ihr Vermögen für eine größere Anschaffung benötigen, sind Laufzeitfonds besonders geeignet. 

Börsenbegriffe mit 'L'
La Bourse
Large Cap
Laspeyres
Leerverkäufe
Leerverkäufer
Leitbörse
Leitzinsen
Letter of Intent
Libor
Liffe
Limit
Linienchart
Listing
Lombardsatz
Long Legged Doji
Long Straddle
Long-Hedge
Lot
LPX 50-Index

 

 
   
   
 
© Copyright 2017 by instock.de
   
Bookmark setzen: Wong It! DiggIt! Del.icio.us TechnoratiFaves Spurl! Furl It Save to Yahoo! My Web