Zurück zur Startseite     powered by instock – der börseninformationsdienst
       
Sie sind hier: Home > S
   
  Börsenbegriff mit
 

 

Start-Buy-Order

Als Start-Buy-Order, auch Stop-Buy-Order genannt, bezeichnet man einen Kaufauftrag, den die Bank ausführt, sobald ein bestimmter Kurs überschritten wird.

Das Ganze funktioniert so: Der Anleger gibt seiner Bank den Auftrag, eine bestimmte Anzahl einer Aktie dann zu kaufen, wenn der Kurs dieses Titels einen bestimmten Wert erreicht oder überschreitet. Diesen festzulegenden Wert nennt man Stop-Buy-Kurs oder Stop-Buy-Marke. Die Bank führt den Kaufauftrag dann zum nächsten aktuellen Börsenkurs aus. Der Kurs, zu dem die Aktien gekauft werden, kann also über oder unter der vereinbarten Stop-Buy-Marke liegen. Stop-Buy-Aufträge sind für Anleger interessant, die bei steigenden Kurse einer betreffenden Aktie dabei sein wollen, aber weder die Zeit noch Lust haben, diese Aktie vorher ständig zu beobachten.

Börsenbegriffe mit 'S'
Sale-and-Leaseback-Geschäft
Sarbanes-Oxley Act
Savonettes
Scalping
Schlusskurs
Schulter-Kopf-Schulter-Formation
Schütt-aus-Hol-zurück-Verfahren
Scoach
SEC
Secondary Offering
Secondhand-Policen
Sekundärmarkt
Sensex 30-Index
Sentiment-Indizes
SETX-Index
Shake out
Shareholder Value
Sharpe-Ratio
Shelf Offering
Shiften
Short Squeeze
Short-Position
Short-Seller
SICAV
Sichere Hände
Slippage
Small Cap
SMI
Smoothing
Société d'Investissement à Capital Variable
Sokaiya
South-East Europe Traded Index
SOX
SPAC
Sperrminorität
Spin-off
Spreads
Sprint-Zertifikate
Squeeze out
SSE 50-Index
Staatsanleihen
Stagflation
Stempelsteuer
Stillhalter
Stochastik
Stop Orders
Stop-Buy-Order
Straddle
Straight Bond
Strategie-Zertifikat
Strike-Price
Survivorship bias
Swap
Swaption
Switchen
Systemische Risikofaktoren

 

 
   
   
 
© Copyright 2017 by instock.de
   
Bookmark setzen: Wong It! DiggIt! Del.icio.us TechnoratiFaves Spurl! Furl It Save to Yahoo! My Web